Sonntagszeitung

Hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen ein Nazi-Problem?

Polizei-Beamte, die rechtsnationalem Gedankengut anhängen, fallen immer wieder auf.

Polizei-Beamte, die rechtsnationalem Gedankengut anhängen, fallen immer wieder auf.

Foto: Olivia Fetter / ofe

Essen.  Mehrfach sind Ordnungskräfte durch rechtsextreme Haltungen aufgefallen. Eine Gefahr für unsere Demokratie? Das Topthema der Sonntagszeitung.

Hat die Polizei in NRW ein Nazi-Problem? Sind wir auf dem rechten Auge so blind? Mehrfach sind in der jüngeren Vergangenheit Polizisten und Mitarbeiter der Ordnungskräfte in NRW durch rechtsextreme Haltungen aufgefallen. Einzelfälle? Oder eine Gefahr für unsere Demokratie… Das Dossier NRW, unser Titelthema von Ramona Richter in unserer frischen Sonntagsausgabe.

Städte im Kampf gegen die Hitze: Durch den Klimawandel nehmen Extremwetterlagen bei uns deutlich zu. Bäume und natürliche Böden könnten die nächsten Hitzewellen jedoch erträglicher machen, erklärt ein Experte. Er rät außerdem zum Verbot von Steingärten. Mehr zu diesem Thema lesen Sie in Ihrer digitalen Sonntagszeitung.

Sicherheit vor Freiheit? Interview mit Ferdinand von Schirach

Außerdem: Warum stellen viele Menschen in der Krise die Sicherheit vor die Freiheit? Zum Tag der Pressefreiheit lesen Sie ein exklusives Interview mit Bestsellerautor Ferdinand von Schirach rund um das Thema Corona und der Eingriff in die Grundrechte.

Zwischen Sorge und Hoffnung: Das Corona-Virus verändert weltweit Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Wir lassen die Menschen zu Wort kommen: Ärztinnen, Krisenmanager, eine Lehrerin. Protokolle einer Pandemie – aus Deutschland, China, den USA, Italien.

Heavysaurus singen harte Kinderlieder

Die Band Heavysaurus ist ein Phänomen. Die Rocker singen Kinderlieder in Dinosaurier-Kostümen. Klein und Groß rocken zu ihrer Musik ab. Wir haben mit den Menschen unter den Dinomasken gesprochen.

Zaubertricks am Fenster: Peter Vohralik aus Meerbusch musste wegen Corona seine Auftritte als Zauberer absagen. Die freigewordene Zeit nutzt er nun, um Kindern durch die Scheibe hindurch zu unterhalten. Wir waren mit dem Magier unterwegs.

Im Rahmen unserer Mode-Serie hat Redakteurin Maren Schürmann in dieser Woche mit dem Gründer des erfolgreichen Kölner Öko-Mode-Unternehmens Armedangels gesprochen.

Klopapier vom Drogenkartell

Klopapier vom Kartell. Südamerika-Korrespondent Klaus Ehringfeld erzählt, wie das Organisierte Verbrechen die Menschen in Mexiko mit Corona-Hilfen versorgt. Die Zahl der Morde steigt trotz der Quarantäne an. Mitte des Monats tauchten in den sozialen Netzwerken Videos auf, die Alejandrina Guzmán, Tochter von „El Chapo“, und zwei weitere junge Frauen beim Packen und Verteilen der Pakete in Guadalajara, der zweitgrößten Stadt Mexikos, zeigen. Sie tragen dabei einen Mundschutz mit dem Konterfei von „El Chapo“. Die Botschaft ist klar: In Zeiten der großen Krise sind Mexikos Drogenkartelle für die Bevölkerung da und helfen. Besonders die Rentner würden mit den „Chapo-Despensas“ versorgt, sagt die Guzmán-Tochter in dem Video.

Sport und interaktive Rätsel

Außerdem selbstverständlich wieder jede Menge aktuelle Berichte aus der Region, Deutschland und der Welt. Dazu spannende Geschichten aus dem Sport und eine interaktive Rätselseite. Das und vieles mehr lesen Sie in Ihrer Digitalen Sonntagszeitung. Jetzt gratis und unverbindlich testlesen. Hier geht’s zum Angebot: GENAU MEIN SONNTAG

Leserkommentare (23) Kommentar schreiben