Immobilien

Wärmedämmung: Eigentümer können Steuerbonus nutzen

Eigennutzer haben die Möglichkeit, eine neue Wärmedämmung als Handwerkerleistungen in der Einkommensteuererklärung geltend zu machen.

Eigennutzer haben die Möglichkeit, eine neue Wärmedämmung als Handwerkerleistungen in der Einkommensteuererklärung geltend zu machen.

Foto: Jan-Philipp Strobel

Berlin.  Gute Wärmedämmung an Immobilien macht sich bezahlt: So beteiligt sich der Fiskus in vielen Fällen an der Investition - mit einem Steuerbonus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum einen lassen sich Energie- und Heizkosten senken. Zum anderen beteiligt sich der Fiskus in vielen Fällen an der Investition, erklärt der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin. Eigennutzer haben die Möglichkeit, solche Kosten als Handwerkerleistungen in der Einkommensteuererklärung geltend zu machen und so einen Steuerbonus zu erhalten. 20 Prozent von maximal 6000 Euro im Jahr, das heißt maximal 1200 Euro, werden direkt von der Steuerschuld abgezogen.

Anfahrtskosten und Maschinenstundensätze

Zwei Sachen gibt es jedoch zu beachten: Zum einen werden nur die Arbeitsleistung sowie eventuell anfallende Anfahrtskosten und Maschinenstundensätze auf diese Art gefördert. Und zum anderen muss eine Rechnung vorliegen. Diese darf zudem nicht bar bezahlt werden. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben